Hintergrund der ikn2020

Die Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) sind ein entscheidender Baustein für die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft.

  • Die Bundesregierung bezeichnet die IuK-Technologien in ihrer High-Tech-Strategie als den "Innovationsmotor Nr. 1" und als "Wachstumsbeschleuniger für viele andere Branchen", identifiziert sie aber auch als einen eigenständigen Wirtschaftszweig mit einem Anteil von durchschnittlich 10% des Bruttoinlandsproduktes in den OECD-Staaten.
  • Die Europäische Union sieht IuK-Technologien als entscheidend für Europas Zukunft.
  • Auch in Niedersachsen ist die IuK-Wirtschaft ein bedeutender Faktor.

Die ikn2020 war die Niedersachsen-Initiative für die IuK-Wirtschaft in den Jahren 2009 - 2015. Sie wurde getragen und gefördert von den IuK-Regionen Braunschweig, Emsland, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück in enger Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium.

Die grundlegenden Ziele der ikn2020 als Niedersachsen-Initiaive dienten der nachhaltigen Entwicklung des Standorts Niedersachsen im Bereich der Informations- und Kommunikationswirtschaft (IKT):

  1. Schaffung eines attraktiven IKT-Standorts Niedersachsen zur Fachkräftesicherung
  2. Bessere Positionierung Niedersachsens bei bundesweiten IKT-Themen
  3. Bessere Positionierung der niedersächsischen Akteure im internationalen Wettbewerb

Die ikn2020 war durch eine Reihe von Maßnahmen zu einem einzigartigen Sprachrohr der IKT-Wirtschaft in Niedersachsen geworden. Sie trug zur Stärkung der Branche sowie der IKT-anwendenden mittelständischen Wirtschaft bei und wurde im Jahr 2015 erfolgreich beendet.