Call for Papers für 14. Deutschen IT-Sicherheitskongress gestartet

Unter dem Motto "Risiken kennen, Herausforderungen annehmen, Lösungen gestalten" findet vom 19. bis 21. Mai 2015 in Bonn der 14. Deutsche IT-Sicherheitskongress statt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sucht ab sofort aktuelle, kreative und praxisnahe Kongressbeiträge, die sich beispielsweise mit einem der folgenden Themenbereiche der IT-Sicherheit auseinandersetzen:

  • Industrie 4.0 / Sicherheit industrieller Prozesse
  • Sicheres Cloud Computing
  • Sichere mobile Kommunikation
  • Sicherheit in der digitalen Gesellschaft
  • Sicherheit von Plattformen und Netzen
  • IT-Sicherheit und Recht
  • Standards und Prüfverfahren
  • Sichere Identitäten
  • Cyber-Sicherheit
  • Management von Informationssicherheit


Diese Liste ist nicht abschließend. Auch zu anderen Themen der IT-Sicherheit können interessierte Autoren aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verwaltung und anderen Institutionen per E-Mail unter papers2015@bsi.bund.de Beiträge einreichen. Einsendeschluss ist der 31. August 2014. Die Vorschläge werden von einem hochkarätig besetzten Programmbeirat anonym begutachtet und bewertet. Die besten Einreichungen werden für den Kongress ausgewählt. Die Kriterien für die Vortragseinreichung stehen zusammen mit weiteren Informationen zum Kongress, zu den Themenkategorien und zum Programmbeirat auf der Webseite des BSI unter https://www.bsi.bund.de/DE/Aktuelles/Veranstaltungen/IT-Sicherheitskongress/IT-Sicherheitskongress_node.html zur Verfügung.

Mit über 600 Fachbesuchern ist der Deutsche IT-Sicherheitskongress, den das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik alle zwei Jahre ausrichtet, eine feste Größe im Veranstaltungskalender der nationalen und internationalen IT-Sicherheitsbranche. Ziel des Kongresses ist es, aktuelle Trends und Technologien im Bereich der IT-Sicherheit aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und zu diskutieren sowie Lösungsansätze vorzustellen und weiterzuentwickeln.

Pressemitteilung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik


zurück