Oldenburger Start-up gewinnt Hauptpreis bei IT-Gründerwettbewerb: 30.000 Euro für MiCROW

Preiswürdige Montage im kleinsten Maßstab: Das Oldenburger Start-up MiCROW hat beim Gründerwettbewerb "IKT Innovativ" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen Hauptpreis gewonnen. Das vom Gründungs- und Innovationszentrum (GIZ) der Universität Oldenburg gecoachte Team mit Wurzeln am Informatik-Institut OFFIS erhielt die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin.

Die Geschäftsidee des Gründerteams MiCROW: eine Mikroproduktionsanlage, die verschiedene Montage-Aufgaben an Miniatur-Bauteilen durchführt, die deutlich weniger messen als einen Millimeter. Die entwickelte Anlage ist sehr viel kleiner als bisher am Markt befindliche Systeme, einfach und sowohl manuell als auch automatisch bedienbar. Damit erlaubt es MiCROW vor allem kleinen und mittelständischen Hochtechnologie-Unternehmen, Hürden bei der Mikromontage einfach zu überwinden. Die neue Anlage zielt insbesondere auf die Produktion von wissenschaftlichen Instrumenten und auf die Messtechnik.

Das BMWi unterstützt mit dem Gründerwettbewerb "IKT Innovativ" Unternehmensgründungen, bei denen innovative Informations- und Kommunikationstechnologien zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung sind. In jeder Wettbewerbsrunde werden bis zu sechs Gründungsideen mit einem Hauptpreis von jeweils 30.000 Euro ausgezeichnet. Das Preisgeld soll als Startkapital für die Gründung dienen. Zusätzlich erhält das Start-up ein auf seine individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Coaching- und Qualifizierungsprogramm. Dazu zählen Strategieworkshops, Kommunikationsseminare sowie Hilfe bei der Akquise finanzieller Mittel.
MiCROW stellt vom 26. bis 28. Oktober auf dem MikroSystemTechnik Kongress in Karlsruhe aus. Auch bei der Prototypenparty des GIZ am 25. September an der Universität Oldenburg können Interessierte den Prototypen der Mikromontageanlage ansehen und ausprobieren.

Weitere Informationen unter www.gruenderwettbewerb.de

Pressemitteilung der Universität Oldenburg


zurück