Göttinger Informatiker erhält Google Faculty Research Award

Prof. Dr. Konrad Rieck, Leiter der Forschungsgruppe "IT-Sicherheit" am Institut für Informatik der Universität Göttingen, hat einen Google Faculty Research Award in der Kategorie "IT-Sicherheit" erhalten. Die Auszeichnung ist mit 83.000 US-Dollar (rund 63.000 Euro) dotiert und würdigt seine Forschungsarbeit zu neuen Methoden zur Suche nach Sicherheitslücken in Computerprogrammen.

Gemeinsam mit seinem Doktoranden Fabian Yamaguchi forscht Prof. Rieck an der Entwicklung von Methoden zum Aufspüren von Schwachstellen in Software. Häufig sind es kleine Fehler in Programmen, die es Hackern ermöglichen, in Computer einzubrechen und Daten zu stehlen. Um diese Sicherheitslücken zu finden und zu schließen, nutzen die beiden Wissenschaftler moderne Techniken des Data-Minings, die automatisch Unregelmäßigkeiten in den komplexen Mustern der Programme identifizieren. Mit dem Preis fördert Google die Weiterentwicklung dieses Ansatzes für unterschiedliche Arten von Programmen, so dass eine breitere Nutzung der Technik in der Praxis möglich wird.

Konrad Rieck wurde 2009 an der Technischen Universität Berlin promoviert. Seine Dissertation zur Erkennung von unbekannten Computerangriffen wurde 2010 mit dem CAST/GI Promotionspreis ausgezeichnet. Seit 2011 arbeitet er als Juniorprofessor an der Universität Göttingen. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Entwicklung von intelligenten Systemen, die helfen, Angriffe auf Computer besser zu erkennen und abzuwehren. Die Google Faculty Research Awards werden zweimal im Jahr vergeben. Mit diesem Preis fördert Google herausragende Forschungsideen in der Informatik. Für die aktuelle Vergaberunde gab es 722 Einreichungen aus 44 Ländern, 110 davon waren erfolgreich. Prof. Rieck ist einer von drei deutschen Wissenschaftlern, die ausgezeichnet wurden.

Presseinformation der Georg-August-Universität Göttingen


zurück