Gabriel: IT-Sicherheitswirtschaft wächst

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Studie "Der IT-Sicherheitsmarkt in Deutschland" veröffentlicht. In der Studie wird die wirtschaftliche Situation und Entwicklung der IT-Sicherheitswirtschaft dargestellt. Im Jahr 2013 wurden von der deutschen IT-Sicherheitswirtschaft Güter im Wert von ca. 10,6 Milliarden Euro in 7.500 Unternehmen produziert. Zusätzlich zur inländischen Produktion wurden knapp 3 Milliarden Euro an Gütern der IT-Sicherheit importiert. Das gesamte Aufkommen an IT-Sicherheitsgütern in Deutschland belief sich somit auf etwa 13,5 Milliarden Euro.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Die Studie zeigt die bemerkenswerte Entwicklung der IT-Sicherheitswirtschaft in Deutschland. Sie zählt nicht nur zu den leistungsfähigsten deutschen Zukunftsbranchen und verfügt über erhebliche Wachstumspotenziale. Der IT-Sicherheitswirtschaft kommt auch eine Schlüsselrolle bei der Gewährleistung von Vertrauen, Sicherheit und Datenschutz in einer zunehmend digitalisierten Welt zu."

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von der WifOR Wirtschaftsforschung durchgeführt und untersucht die Entwicklung des Markts zur defensiven IT-Sicherheit. Nicht erfasst ist der Export von Überwachungstechnik. Hier greifen die bewährten Mechanismen der Exportkontrolle. Diese Kontrollen werden derzeit für Güter, die zu repressiven Zwecken eingesetzt werden könnten, verschärft.

Die Studie ist eine Aktualisierung und Revision einer 2013 erstellten Studie "Der IT-Sicherheitsmarkt in Deutschland". Hierbei hat sich WifOR auf neueste Zahlen des Statistischen Bundesamtes gestützt. Der Studienbericht finden Sie zum Download unter www.bmwi.de.


Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie


zurück